Mitmachen

Möchtest Du unserer Lebensmittelkooperative beitreten? Dann melde Dich bei uns. Unser Mitgliederkontingent ist begrenzt – ob wir noch freie Plätze haben, erfährst du hier. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die Teilnahme an einem „Infoabend“ und ein anschließender Besuch bei einem unserer Plena. So kannst Du Dir unser Lager ansehen und Dir ein Bild von unseren Aktivitäten und unserer Arbeitsweise machen. Wenn es Dir bei uns gefällt, steht Deiner Mitgliedschaft nichts mehr im Wege.

Mitgliedschaft

Der Klappertopf ist ein Verein. Um über unsere Lebensmittelkooperative Lebensmittel zu bestellen, musst Du Mitglied im Verein werden.

Es gibt zwei Arten der Mitgliedschaft

(1) Aktives Mitglied: engagiert sich (ehrenamtlich) im Verein über die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe. Zu den möglichen Tätigkeiten gehören u.a. Lagerdienst, Betreuen der Website, Buchhaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation zwischen den Vereinsmitgliedern und die Suche nach ProduzentInnen. Der Zeitaufwand beträgt ca. 4-8 Stunden pro Monat.

(2) Passives Mitglied: bezieht bei uns Lebensmittel, arbeitet aber nicht aktiv im Verein mit. Passive Mitglieder müssen allerdings Teil einer Bestellgruppe mit mindestens einem aktiven Mitglied sein.

Mitgliedsbeitrag

Wir heben einen monatlichen Mitgliedsbeitrag ein, um die laufenden Kosten des Vereins zu decken (z.B.: Miete, Strom/Heizung, Kontoführung, …).

Um möglichst jedem eine Mitgliedschaft zu ermöglichen bewegt sich der Mitgliedsbeitrag für aktive Mitglieder je nach Selbsteinschätzung zwischen 4 €/Monat und 8 €/Monat, für passive Mitglieder beträgt er fix 15 €/Monat.

Hintergrund

Im Klappertopf geht es nicht nur darum, gute Lebensmittel zu bestellen. Es ist uns wichtig, dass wir die anfallenden Arbeiten selbst organisieren anstatt den Supermärkten das Feld zu überlassen. Darum ist das Engagement in einer Foodcoop wie dem Klappertopf auch mit persönlichem Einsatz verbunden. Außerdem geht es uns darum, uns mit den LandwirtInnen zu solidarisieren, damit sie vom Verkauf ihrer Produkte leben können. Deshalb beziehen wir die Lebensmittel nicht zum billigsten Preis, sondern zahlen, was die Bäuerinnen und Bauern für ihre Erzeugnisse bekommen möchten.

Kannst Du unseren Zielen etwas abgewinnen? Dann melde dich bei uns!

Share